Frisch erschienen: „eigentümlich frei“ | freiheitlich.org


Sean is a hit in Germany!

Seit ein paar Tagen ist die neue Ausgabe von „eigentümlich frei“ auf dem Markt. Das Magazin ist der unbestrittene Marktführer in Sachen politisch unkorrekt. So ist auch das März-Heft wieder empfehlenswert. Den Schwerpunkt bildet die sogenannte „Arabische Revolution“. Den Leser erwartet nicht die übliche Märchenstunde. Herauszuheben ist einmal mehr Sean Gabb, der deutlich macht: Es wird sich in Ägypten und im übrigen Raum nichts ändern:

„Vermutlich wird ein älterer und ziemlich verwestlichter Mensch der nächste Präsident sein. Er wird jedem, der zuhört, schöne Versprechungen machen. Natürlich wird er seine Anweisungen aus Washington entgegennehmen. Es wird sich nicht viel verändern, und er wird sich einige Monate halten. Falls er intelligent ist oder Glück hat oder beides, könnte er auch ein paar Jahre schaffen. Aber die einende Kraft in Ägypten ist die Religion. Früher oder später werden genug Menschen meinen, dass der Islam die Antwort ist. Das wird das Ende amerikanischer Versuche bedeuten, den Volkswillen zu lenken.“

Sehr gut auch der Beitrag über die Subventionskultur von Jörg Janssen. Das wäre auch eine Forderung für die Pro Bewegung in Berlin: Die Streichung der unsinnigen Kultursubventionen, die zur Müllflut im Kulturbetrieb führt. Kultursubventionen sind ungefähr so sinnvoll wie Entwicklungshilfe: „Subventionen fördern immer Dinge am Bedarf der unfreiwilligen Zahler vorbei. Jeder Anbieter, der sich von den Zahlungen der Politik abhängig macht, wird verkümmern, den Anschluss verlieren, misswirtschaften und nach immer mehr Subventionen rufen. So auch die Kunst.“

Einige Beiträge sind auch auf der Netzpräsenz der Zeitschrift zu lesen.

Frisch erschienen: „eigentümlich frei“ | freiheitlich.org

About these ads

One response to “Frisch erschienen: „eigentümlich frei“ | freiheitlich.org

  1. Weg du gehst Sean.
    Deutschland hat anders als das Vereinigte Königreich vorangekommen. Ihr System funktioniert für sie.

    Wir in Großbritannien konnte eine Menge von der deutschen Art der Geschäftstätigkeit zu lernen. Aber ist es libertäre?

    Hope the translation makes sense.